Homepage Heimatverein Werne e.V. - Heimatverein Werne e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

AKTUELLES
WICHTIGER HINWEIS
Die Fahrt zur "Villa Hügel" in Essen ist bereits ausgebucht!
Details zur Fahrt s. unten . . .

Dienstag, 22. August 2017
Die nächste Ganztagesradtour steht an. Treffen ist wie gewohnt um 10.00 Uhr am Parkplatz der RWE Goerdelerstraße. Die Fahrt, die von Joseph Funhoff ausgearbeitet und begleitet wird, beträgt etwa 60 Kilometer. Für die Verpflegung am Mittag sorgt jeder selbst. Nachmittags ist eine Einkehr zu Kaffee und Kuchen vorgesehen.

Mittwoch, 6. September 2017
Abfahrt zur Tagesexkursion "Villa Hügel" ist um 9.00 Uhr ab Parkplatz Solebad - um 9.05 Uhr ab Bushaltestelle Maria-Frieden, Selmer Straße (anders als bisher üblich). Nach einer 90minütigen Führung durch die Villa Hügel ist gegen 13.00 Uhr ein Mittagessen eingeplant, bevor es am Nachmittag eine zweistündige Bootsfahrt auf dem Baldeneysee gibt. Die Rückkehr ist für 19.00 Uhr vorgesehen. Die Kosten für die Busfahrt, Eintritt und Führung in der Villa Hügel und die Bootsfahrt belaufen sich auf 35,00 € und werden im Bus kassiert. Wie oben bereits erwähnt, ist diese Fahrt bereits ausgebucht.


Die nächsten Termine

Die Termine für das Jahr 2017 finden Sie unter "Veranstaltungen". Die nächsten Termine sind:
______________________________________________________

Dienstag, 22. August 2017
2. Ganztagesradtour
__________________________________________

Mittwoch, 6. September 2017
Villa Hügel, Essen
__________________________________________

Donnerstag, 7. September 2017
6. Radtour "Fahrt ins Blaue"
__________________________________________

Haben Sie Rückfragen zu unseren Veranstaltungen? Wenden Sie sich bitte an Joseph und Ursula Funhoff unter Telefon: 02389 3641 oder unter E-Mail: joseph.funhoff@t-online.de

Impressionen aus unserer Heimatstadt

MAX UND MORITZ
von Wilhelm Busch
Eine Bubengeschichte in 7 Streichen
vorgestellt in den nächsten Monaten

6. Streich

In der schönen Osterzeit,
Wenn die frommen Bäckersleut´
Viele süße Zuckersachen
Backen und zurechte machen,
Wünschten Max und Moritz auch
Sich so etwas zum Gebrauch.
in Mönsterlänner Platt
naovertellt von Rainer Schepper

De säßte Spiet

In de schöne Ostertied,
Wenn de Bäckers wiet un siet
Deip in iähre Kisten packet,
Suckerwiärk un Koken backet,
Dann is´t Tied, harontoslieken
Un es üöwer´e Müer to kieken. -
Doch der Bäcker, mit Bedacht,
Hat das Backhaus zugemacht.
Doch de Bäcker weet, worüm!
Dreiht an´t Backs den Slüettel üm.
Also will hier einer stehlen,
Muß er durch Schlot sich quälen.
Jä, will hier nu een wat stiällen,
Mott he sick dör´n Schuottsteen quiällen. -
Ratsch! Da kommen die zwei Knaben
Durch den Schornstein, schwarz wie Raben.
Ratsch! Dor kuemmt de beiden auk
Swatt äs Rawen dör den Rauk.
Puff! Sie fallen in die Kist´,
Wo das Mehl darinnen ist.
Puff! Nu fallt se auk nao jüst
In dat Miäll dor in de Kist.
Da! Nun sind sie alle beide,
Rund herum so weiß wie Kreide.
Dä! Nu sind se kriedewitt,
Jüst äs wören se von Kitt.
Aber schon mit viel Vergnügen
Sehen sie die Brezeln liegen.
Max de gripp all met de Hand
Nao de Britzeln an de Wand.
Knacks! Da bricht der Stuhl entzwei,
Knacks! - De Stohl bräck uteneen,
Schwapp! - Da liegen sie im Brei.
Un nao buoben staoht de Been.
Ganz von Kuchenteig umhüllt,
Steh´n sie da als Jammerbild. -
Vull von Deeg, so söt un week,
Staoht se dor nu stief un bleek. -
Gleich erscheint der Meister Bäcker
Und bemerkt die Zuckerlecker.
Faorts daorup kümp all de Bäcker,
Röpp: "Dor sind de suckerläcker!"
Eins, zwei, drei! - eh´ man´s gedacht,
Sind zwei Brote d´raus gemacht.
Un he rullt se dann to Braut
Rund un fast un dick un graut.
In dem Ofen glüht es noch -
Ruff! - damit ins Ofenloch.
Un nu wäert se beide schuoben
In den glainig heeten Uoben.
Ruff! man zieht sie aus der Glut;
Denn nun sind sie braun und gut. -
Un et duert nich lange Tied,
Bis se brun up jede Siet.
Jeder denkt, die sind perdü!
Aber nein - noch leben sie.
Jeder denkt, se stiärwet daor,
Ower nee, se liäwet nao!
Knusper, Knusper! - wie zwei Mäuse
Fressen sie durch das Gehäuse,
Knusper, knasper! - Äs twee Müse
Friätt se sick ut iähre Hüse.
Und der Meister schrie:
"Ach herrjeh! da laufen sie!"

Dieses war der sechste Streich,
Doch der letzte folgt sogleich.
Ganz betuckt de Bäcker segg:
"Aoch herrje, dor laupt se wäg!"

Düt was nu de säßte Spiet,
Doch de lest is nich wiet.
 
Wer sich für die plattdeutsche Sprache interessiert, ist in unserem Arbeitskreis herzlich willkommen.
 
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü