Berichte zu den Aktivitäten in 2019 - Heimatverein Werne e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Berichte zu den Aktivitäten in 2019

Aktivitäten
Freitag, 9. August 2019
Trotz der negativen Wettervorhersagen fanden sich etwa 200 Heimatfreunde zum Offenen Singen im Innenhof von Schloss Westerwinkel ein. Die Gemeinschaftsveranstaltung der Heimatvereine Herbern und Werne stand unter dem Motto "Geh´ aus mein Herz und suche Freud" und erlebte in diesem Jahr ihre 18. Auflage. Wie in allen Jahren führte Christel Homann vom Heimatverein Herbern durch das Programm. Unter Anwesenheit des Hausherrn Graf von Merfeldt wurden bekannte Volks- und Wanderlieder gesungen, darunter auch Kanons, die von Elisabeth Schulte in gekonnter Weise dirigiert wurden. Unterstützt wurden die Sängerinnen und Sänger durch die Instrumentalgruppe des Heimatvereins Werne. Das waren in diesem Jahr unter Leitung von Gisbert Fleischer am Keyboard, Hans-Werner Hein am Akkordeon, mit Gitarren Karl-Heinz Stengl und Heiner Ernst (HV Heessen). Egon Dellwig, Ute Teubener und Marlene Grote (HV Heessen) waren mit ihrer Mundharmonika und Ulrike Hutzler mit ihren Flöten dabei. In der Pause, in der die Sangesfreunde vom Heimatverein Herbern mit Getränken versorgt wurden, setzte der vorausgesagte Regen ein und so klang der Liederabend gegen 20 Uhr stimmungsvoll mit dem Lied "Kein schöner Land" aus.
Donnerstag, 1. August 2019
Unter dem Motto "Wir erkunden unsere Heimat" machten sich 25 Mitglieder unter Führung von Peter Helmdach auf zu einer 32 Kilometer langen Fahrradtour. Die Fahrt ging durch den Cappenberger Wald nach Lünen. Nach einer dort eingelegten Pause für Kaffee und Kuchen führte der Weg an der Lippe entlang, wobei die Gruppe die alte Lippebrücke bei der Westfalia in Wethmar überquerte. Über Langern ging es dann zurück nach Werne.
Donnerstag, 18. Juli 2019
"Wir erkunden unsere Heimat". Unter diesem Motto starteten 16 Mitglieder unter Führung von Peter Helmdach zur zweiten Ganztages-Fahrradtour in diesem Jahr. Über die Trasse der früheren Klöckner-Zechenbahn und entlang des Seseke-Radweges ging es zunächst bis zum Horstmarer See und weiter bis zum Colani-Ei in Brambauer. Dort wurde bei Kaffee und Kuchen eine längere Pause eingelegt. Zurück ging es hauptsächlich entlang des Kanals bis zum Forellenhof in Rünthe, wo wir bei Kaltgetränken den Tag ausklingen ließen.



Donnerstag, 4. Juli 2019
Unter dem bekannten Motto "Wir erkunden unsere Heimat" machten wir uns unter Führung von Joseph Funhoff mit 26 Mitgliedern auf zur Fahrradtour im Monat Juli. Über Holthausen, Horst, Wessel, Nordick und Holsen ging es zum Dorfgemeinschaftshaus in Horst. Hier wurde die Gruppe von den ständigen Helfern des dortigen Dorfvereins erwartet. Vorsitzender Herbert Schulze Geiping begrüßte uns, gab einen kurzen Überblick zur Geschichte der Bauerschaft, zur Entstehung der jetzt bestehenden Anlage und lud ein zu einem Besichtigungsrundgang durch die Vorzeigeobjekte Kindergarten, die Kita und das Dorfgemeinschaftshaus. Danach wurden Grillwürstchen und Kaltgetränke angeboten. Nach der Ankunft in Werne zeigt der Tacho 28 gefahrene Kilometer an.


Donnerstag, 6. Juni 2019
Wir starteten mit 23 Mitgliedern unter Führung von Peter Helmdach zu einer 30 Kilometer langen Fahrradtour mit dem Titel "Wir erkunden unsere Heimat". Nach Überquerung der Lippe und des Dattel-Hamm-Kanals führte der Weg über den Radweg entlang der Klöckner-Zechenbahn-Trasse nach Bergkamen. Dort fuhr die Gruppe weiter über den Kuhbach-Weg in den Ortsteil Oberaden bis zum ehemaligen Römerlager. Von dort führte der Weg weiter durch den Wald am Beversee. In einem Lokal an der Marina in Rünthe fand bei Kaffee und Kuchen der Ausklang statt.

Mittwoch, 5. Juni 2019
Wir sind mit einem Bus in die Domstadt Münster gefahren. Dabei wurde den Mitgliedern der Dom durch eine Führung in Einzelheiten näher gebracht. Nach dem Kaffeetrinken im Schlossgarten-Restaurant lernten die Teilnehmer durch fachkundige Biologen in einem 90minütigen Rundgang den Werdegang des Botanischen Gartens mit seiner Vielfalt an Bäumen und Gewächsen kennen.

Freitag, 17. Mai 2019
Mit 40 Mitgliedern machten wir uns mit dem Bus auf den Weg nach Ascheberg zur Besichtigung der Firma Klaas, Alukrane, Aluaufzüge und mehr. Dort wurde unsere Gruppe vom Seniorchef Ludger Klaas und seiner Ehefrau Maria begrüßt. Beide sind in Werne geboren und aufgewachsen. In zwei Gruppen wurden wir über das große Betriebsgelände und durch die verschiedenen Produktionshallen geführt. Alle waren überwältigt von der ausgefeilten Technik, die hinter den einzelnen Fertigungsschritten steckt. Zurück in Werne wurde die Gaststätte "Mutter Stuff" angesteuert, wo ein gemeinsames Spargelessen vorbestellt war.

Mittwoch, 8. Mai 2019
Mit 44 Mitgliedern haben wir das neue Solebad besichtigt. Die Veranstaltung begann um 14.00 Uhr im Stadtmuseum, wo die Teilnehmer zunächst im Obergeschoss eine Führung durch die Ausstellung "Soleliebe - Die Geschichte des Badens in Werne" erhielten. Danach ging es zu Fuß zum Solebad, wobei an dem Bildstock der Hl. Barbara und an der Seilscheibe kurze Station gemacht wurde und Vorsitzender Wilhelm Lülf einige Erläuterungen gab. Im neuen Solebad wurden wir von den beiden Geschäftsführern Gründken und Thöne begrüßt und von ihnen durch das neue Bad geführt. Der Besuch endete in der Gastronomie Strobels bei Kaffee und Kuchen.

Donnerstag, 2. Mai 2019
Nachdem die Eröffnung der Fahrradsaison im April fehlgeschlagen war und der Start infolge Dauerregens kurzfristig abgesagt werden musste, unternahmen wir einen neuen Versuch. Dieser gelang recht gut bei teils woligem, teils sonnigem Himmel. Unter dem Motto "Wir erkunden unsere Heimat" führte die Route die 19 Teilnehmer unter Führung von Joseph Funhoff über Holthausen, Ehringhausen und Capelle nach Südkirchen, wo bei einer Einkehr bei Kaffee und Kuchen neue Kraft gesammelt wurde. Zurück ging es über eine andere Wegstrecke wieder nach Werne. Am Ende zeigte der Tacho 28 gefahrene Kilometer.

Donnerstag, 11. April 2019
Eingeleitet wurde der Plattdeutsche Stammtisch mit dem Lied: Plattdütsk laot us küern un singen. Dies war auch gleichzeitig das Motto der Veranstaltung. Es folgte eine lockere Gesprächsrunde über alltägliche Erlebnisse - auk ut de Vergangenheit. Aktuelle Themen spielten ebenso eine Rolle. Die Moderation hatte unser stellv. Vorsitzender Joseph Funhoff übernommen. Mit dem Lied: Gued gaohn endete ein humoriger Tag.
Mittwoch, 3. April 2019
Mit 24 Personen haben wir die Firma Thermo Sensor kennengelernt. Seit 2018 ist sie im Gewerbegebiet Wahrbrink-West (Nachbarschaft zu Amazon) angesiedelt. Der Firmenchef und seine Tochter haben uns interessante Einblicke in das Betriebsleben gegeben. Hier wird in einem großen, modernen, lichtdurchfluteten Betriebsgebäude Temparatur-, Mess- und Regeltechnik in millionenfacher Zahl hergestellt, die international in der Luft- und Raumfahrt, in Kraftfahrzeugen, Haushaltsgeräten usw. Verwendung finden.
Mittwoch, 20. März 2019
"Wir besingen den Frühling" ist der Titel des von unserem Heimatverein selbst erstellten Liederheftes. 30 Mitglieder trafen sich in der Westfälischen Stube des Stadtmuseums zum gemeinsamen Singen. Begleitet wurden die fröhlichen Sängerinnen und Sänger von Mitgliedern der Vereinscombo. Das waren Egon Dellwig, Gisbert Fleischer, Karl-Heinz Stengl und Ute Teubener. Damit die Stimmbänder nicht überstrapaziert wurden, gab es zwischendurch Wortbeiträge von Aenne Fleischer sowie von Joseph und Ursula Funhoff.
Donnerstag, 14. März 2019
Bei Dauerregen und Temperaturen um 6 Grad versammelten sich 30 Mitglieder vor dem Klärwerk am Südring, um die weitläufige Anlage zu besichtigen. Von den Herren Ogonek und Müller vom Lippeverband, der die Kläranlage betreibt, erfuhren die Mitglieder viel Interessantes über die hintereinander geschalteten einzelnen Stufen der Aufbereitung der Abwässer aus Werne und Rünthe. Wilko Böcker, zuständig im Baudezernat der Stadt Werne und dort zuständig für die Wasserentsorgung in Werne, gab grundsätzliche Informationen über das weit verzweigte Kanalsystem in Werne, das auch über einige Pumpstationen verfügt, an denen das Abwasser in ein höher gelegenes Netzsystem befördert wird, um dadurch besser den Weg zur Klärstation am Südring zu finden.
Donnerstag, 7. Februar 2019
Fakt: Die Westfälische Stube ist zu klein. Zur diesjährigen Mitgliederversammlung war der Raum bis auf den letzten Platz besetzt. Unser 1. Vorsitzender Wilhelm Lülf begrüßte die Mitglieder und man gedachte der verstorbenen Mitglieder des letzten Jahres. Danach gab er seinen Jahresbericht. Dabei hat er noch einmal die Veranstaltungen des vergangenen Jahres Revue passieren lassen. Die Mitgliederzahl liegt aktuell bei 321. Im Anschluss daran gab Maria Hein ihren Kassenbericht. Dieter Gase verlas den Bericht der Kassenprüfer. - Wilhelm Lülf leitete mit eigenen Gedanken die Wahlen zum künftigen Vorstand ein und bat um Wiederwahl des aktuellen Vorstandes für ein weiteres Jahr. Die Versammlung bestätigte dies einstimmig. Joseph Funhoff erläuterte die Möglichkeit der Einrichtung von Arbeitskreisen. Ein Arbeitskreis soll sich mit dem Thema "Zukunft" beschäftigen - ein weiterer mit dem Inhalt "Ahnen- und Familien- geschichtsforschung". Zwecks Gründung sollen dazu Termine über die Presse bekanntgegeben werden. Adrian Kersting, Leiter des Betriebswesens Straßenverkehr, berichtete in Ausschnitten über das Projekt "Agenda 2016". Hierzu erläuterte er zunächst die Veränderungen, die sich aus der Verlegung der B 54 ergeben haben. Dann stellte er den Kreisverkehr an der neuen Kreuzung Münsterstraße / Burgstraße / Becklohhof vor. Weitere drei Kreisverkehre sind im Zuge der Veränderungen geplant. Dann gab Herr Kersting einen weiteren Einblick zur Umgestaltung des Hornegrünzuges am Beispiel der geplanten Änderungen östlich der Feuerwache. Hier sei nun auch eine Horneüberquerung für die Fahrzeuge der Feuerwehr mit angedacht. Zuletzt gab er noch einen Überblick zur aktuellen Lage der Innenstadtgestaltung und wagte einen Ausblick auf die weitergehenden Planungen auch im Bereich Klosterstraße / Südmauer.
Sonntag, 27. Januar 2019
Wir besuchten mit 45 Teilnehmern die plattdeutsche Theateraufführung "De Ieshillige" (Die Eisheilige) in der Aula der Realschule in Lüdinghausen. Dargeboten wurde das Lustspiel vom Plattdeutschen Verein und der Katholischen Landjugend Lüdinghausen. In diesem Jahr wurden vier neue, noch recht junge Spieler in das bewährte Ensemble eingebunden, wodurch die seit Jahren gewohnte Qualität nicht gelitten hat. Auf jeden Fall wollen wir im kommenden Jahr wieder mit einem großen Bus zum plattdeutschen Theater nach Lüdinghausen fahren.
Zurück zum Seiteninhalt