Berichte zu den Aktivitäten in 2022 - Heimatverein Werne e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Berichte zu den Aktivitäten in 2022

Aktivitäten
Radtour des Heimatvereins am 12. Mai 2022
Unter dem Motto „Wir erkunden unsere Heimat“ machten sich am vergangenen Donnerstag 19 Mitglieder des Heimatvereins Werne auf den Weg zur Fahrradtour in den Mai. Die Route führte auf einem Rundkurs durch die Bauerschaften Holthausen und Schmintrup über Capelle durch den Hirschpark nach Nordkirchen. Dort wurde bei Kaffee und Kuchen eine Pause eingelegt, bevor es wieder zurück nach Werne ging. Die nächste Fahrradtour des Vereins ist am Donnerstag, 02. Juni 2022.
Fotos: Joseph Funhoff
Fotografische Zeitreise am 27. April 2022
Der Heimatverein Werne traf sich am 27. April für die Fortsetzung der „Fotografische Zeitreise“. Gemeinsam diskutierten die Interessierten in der westfälischen Stube des Stadtmuseums über eine Auswahl an Fotos. Eine Arbeitsgruppe des Heimatvereins hat inzwischen beinahe 1300 Bilder aus dem Fotoarchiv der Stadt gescannt, am Mittwochabend wurden etwa 20 Motive besprochen. Zu jedem Bild konnten die Teilnehmenden etwas beitragen, seien es Erinnerungen an ehemalige Bewohner*innen bestimmter Häuser, Ladenbesitzer*innen, eigene Erfahrungen oder Wegeverläufe und Umbaumaßnahmen. Lebhafte Diskussionen und einige lustige Anekdoten prägten die Veranstaltung, die nun monatlich wiederholt wird.
Ostermontag, 18. April 2022
Nach zwei Jahren coronabedingter Unterbrechung besuchten unsere Mitglieder das Osterfeuer der Kolpingsfamilie Werne auf dem Hof Hagemann-Lochthofen an der Capeller Straße. An die 100 Personen waren gekommen. Die Vorsitzende der Kolpingsfamilie, Elisabeth Schwert, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei den zahlreichen Helfern für Ihre Mitarbeit. Der neue Gardian des Klosters, Pater Norbert, übernahm die Einführung mit einer kurzen Andacht zum Thema Feuer. Dazu wurden einige Lieder gesungen. Die Kolping-Jugend versorgte die Gäste mit Speisen und Getränken. Bei gekühlten Getränken, Würstchen vom Grill und Rühreiern klang der Abend aus.
Radtour des Heimatvereins am 14. April 2022
Unter dem Motto „Wir erkunden unsere Heimat“ machten sich am Gründonnerstag 13 Mitglieder des Heimatvereins Werne auf den Weg zur ersten Fahrradtour der Saison. Unter Führung von Mitglied Peter Helmdach ging die Tour über einen Rundkurs von ca. 25 km. Dabei wurden Ortsteile von Hamm und des Kreises Coesfeld berührt. Vor dem Café des Golfclubs auf Westerwinkel wurde Einkehr gehalten. Die nächste Fahrradtour des Heimatvereins Werne ist am Donnerstag (05. Mai). Treffpunkt ist um 14:00 Uhr auf dem Parkplatz von RWE an der Goerdelerstraße.


Restaurierung für den Heimatverein 13. April 2022
Herr Schlierkamp und Herr Helmdach kamen heute spontan, um Pranger und Bank zurück zu bringen. Beides ist wirklich wunderschön restauriert worden. Da steckt sehr viel Herzblut in einer Menge Arbeit (Herr Schlierkamp sagte, allein 17 Stunden in der Bank...). 
Auf den Fotos sind einige Details der Metallteile zu sehen. Hier wird ganz deutlich, mit welchem Aufwand und welcher Sorgfalt bis ins kleinste Detail gearbeitet worden ist!!
Den ehrenamtlichen Helfern des Heimatvereins sei an dieser Stelle ein besonderer Dank ausgesprochen! Der Heimatverein wird eine kleine Anerkennung zusammenstellen und überreichen.
Fotos: Dr. C. Döhrer


Fotografische Zeitreise am 30. März 2022
Der Heimatverein Werne traf sich am 30. März 22 erstmals für eine „Fotografische Zeitreise“. Gemeinsam diskutierten 12 Interessierte in der westfälischen Stube des Stadtmuseums über eine Auswahl an Fotos. Eine Arbeitsgruppe des Heimatvereins hat inzwischen beinahe 1000 Bilder aus dem Fotoarchiv der Stadt gescannt, am Mittwochabend wurden etwa 30 Motive besprochen. Zu jedem Bild konnten die Teilnehmenden etwas beitragen, seien es Erinnerungen an ehemalige Bewohner*innen bestimmter Häuser, Ladenbesitzer*innen, eigene Erfahrungen oder Wegeverläufe und Umbaumaßnahmen. Lebhafte Diskussionen und einige lustige Anekdoten prägten die Veranstaltung, die nun monatlich wiederholt wird. Der nächste Termin, um in gemütlicher Runde alte Bilder zu besprechen, findet am Mittwoch, dem 27. April ab 19 Uhr statt (ursprünglich war die Veranstaltung für 18 Uhr angekündigt, muss aber wegen eines vorhergehenden Termins um eine Stunde verschoben werden).
Säuberungsaktion am 19. März 2022
Werne putzt sich raus – der Heimatverein putzt um das Heimatmuseum.
Rechtzeitig zum Frühlingsanfang machten sich die Männer der ständigen Helfergruppe des Heimatvereins Werne an die Arbeit. Die einschränkenden Auflagen durch die Corona-Krise machten die Arbeit beschwerlich, waren aber kein Hinderungsgrund. Unter Leitung des Ehrenvorsitzenden Wilhelm Lülf, und der Vorsitzenden Frau Dr. Döhrer säuberten sie den Museumsgarten und die Flächen hinter dem Werner Stadtmuseum um das Ehringhausen-Denkmal. Nach gut zwei Stunden stellten sich die Flächen als gut geputzt heraus. Diese Säuberungsaktion unternimmt der Heimatverein Werne alljährlich im Rahmen der Aktion „Werne putzt sich raus“.
Fotos: Joseph Funhoff
Kulturpreisverleihung am 13.Januar 2022

Kulturpreis 2021 an Joseph Funhoff und Dr. Franz-Josef Schulte-Althoff

Am Donnerstag, den 13.1., wurde der Kulturpreis des Jahres 2021 in der Westfälische Stube des Museums an die beiden Mitglieder des Heimatvereins Joseph Funhoff und Dr. Franz Josef Schulte-Althoff verliehen.
Der Heimatverein freut sich über die Vergabe des Kulturpreises der Stadt Werne 2021. Er gratuliert den Preisträgern Joseph Funhoff und Dr. Franz-Josef Schulte-Althoff aufs herzlichste. Beide haben sich, in Verbindung mit dem Arbeitskreis Geschichte des Heimatvereins, ganz besonders um Kultur und Geschichte unserer Lippestadt verdient gemacht.
Dr. Franz-Josef Schulte Althoff erhält die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Geschichte der Stadt Werne von der fürstbischhöflichen Zeit (1803) bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Die örtliche Geschichte hat er dabei in den Kontext und die Beziehung zur Geschichte von Preußen und dem Deutschen Reich gesetzt. Dadurch wird unsere Ortsgeschichte intensiver erlebbar und verständlicher.
Joseph Funhoff ist seit mehr als 50 Jahren im Heimatverein für die Stadt Werne kulturell aktiv. Er ist „Mister Heimatverein“, Ehrenvorsitzender und zur Zeit stellv. Vorsitzender. Aus der langen Liste seiner Verdienste seien nur einige wenige erwähnt:
-    Lesbarmachung von mehr als 1400 Seiten aus Magistratsprotokollen der Stadt von 1856 bis 1927
-    "Märkte Ordnung für die Stadt Werne" von 1846
-    "Dienstanweisung für die Nachtwächter der Stadt Werne" von 1860.
-    Volkszählungslisten der Jahre 1810, 1840 und 1846
-    Häuserlisten von 1777
-    Schülerlisten aller Werne Schulen aus den Jahren 1831/32

Dazu kommen weitere Grundlagen für die Ahnen- und Familienforschung in Werne und den umliegenden Kirchspielen.
Die beliebten Schnadegänge als Wiederbelebung alten Brauchtums sind durch ihn zustande gekommen. Er zeichnete sich verantwortlich für ihre Organisation und die gelungene Ausgestaltung.
Der Heimatverein dankt dem Kulturausschuss und dem Bürgermeister Christ dafür, dass die kulturelle Arbeit unserer beiden exponierten Mitglieder auf diese besondere Weise eine glanzvolle Würdigung erfährt.

Die Laudatio hielt Bürgermeister Lothar Christ.
„Herr Dr. Schulte-Althoff erhält den Preis für seine Verdienste, die in der Aufarbeitung der Werner Stadtgeschichte für den Zeitraum vom Ende der fürstbischöflichen Zeit (1803) bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges liegen.
Er hat dabei die Zustände und Ereignisse in Werne mit den Geschehnissen im frühen Preußen bzw. im Deutschen Reich gespiegelt, wodurch seine Ausführungen besonders greifbar und verständlich wurden.
Herr Schulte-Althoff hat durch seine Arbeit Licht in die Werner Geschichte gebracht, die bis dahin in vielen Einzelakten versteckt war. Interessierten Bürgern, insbesondere auch Schülern und Studenten, die im Bereich der Geschichte unterwegs sind, hat er durch seine Arbeit wertvolles Material zur Verfügung gestellt. "

Laudatio auf den Preisträger Joseph Funhoff:
„Herr Funhoff hat sich für die Stadt Werne durch die Transkription (Lesbarmachung) alter handgeschriebener Dokumente verdient gemacht. Zu nennen sind hier besonders die Magistratsprotokolle von 1856 bis 1927 (mehr als 1.400 Seiten), die Volkszählungslisten aus den Jahren 1810, 1840 und 1846, die Gebäudelisten ab 1777 und die Schülerlisten von 1831/32 mit sämtlichen Kindern aller Werner Schulen. Diese transkribierten Listen sind hervorragende Quellen für die Ahnen- und Familienforschung.
Auch die Wiederaufnahme des Brauches der Schnadegänge, die ihren Ursprung im frühen Mittelalter haben, ist auf seine Initiative zurückzuführen. Die Vorbereitung und Durchführung der bisher fünf erfolgten Schnadegänge lagen in seiner Hand. "
Darüber hinaus, so Bürgermeister Lothar Christ, seien Funhoff und Schulte-Althoff die Hauptakteure und tragenden Säulen im „Arbeitskreis Geschichte" des Heimatvereins Werne gewesen und hätten eine hohe Zahl von Arbeitsstunden in ehrenamtlicher Tätigkeit uneigennützig auf dem Gebiet der Kultur für die Stadt Werne geleistet.
Fotos: Joseph Funhoff
Zurück zum Seiteninhalt