Berichte zu den Aktivitäten in 2018 - Heimatverein Werne e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Berichte zu den Aktivitäten in 2018

Aktivitäten
Donnerstag, 20. September 2018
Mit 20 Mitgliedern starteten wir zur letzten Ganztagestour in diesem Jahr. Die 55 km lange Strecke führte über den traditionellen Wallfahrtsweg in Richtung Werl. In Höhe des Gutes Kump wechselte die Gruppe auf die frühere Zechenbahn Unna-Welver bis Flierich. Dort wurde zu Mittag im Gasthof Böinghoff Einkehr gehalten. Weiter ging es über den Seseke-Fahrradweg bis zur Klöckner-Eisenbahnstrecke. Über diesen Radweg erreichten wir die Marina in Rünthe, wo in lockerer Runde der Abschluss stattfand.
Sonntag, 2. September 2018
125 Jahre Kolpingsfamilie Werne an der Lippe war Anlass für einige Freunde unseres Heimatvereins, an der Jubiläumsfeier im Kolpinggarten teilzunehmen. Begonnen um 10.00 Uhr mit einem Gottesdienst bot das Programm genug, um bis in den frühen Abend dort zu verweilen. Neben Informationen zur Arbeit der Kolpingsfamilie (auch durch die Kolping- und Klosterjugend) bestand die Möglichkeit, sich an Spielen zu beteiligen. Ein Platzkonzert durch das Bläsercorps Werne rundete das Programm ab.
Dienstag, 28. August 2018
Geschichte(n) pur - das war der Inhalt unserer Ganztagesbusfahrt, an der 38 Personen teilnahmen. Bestens vorbereitet durch Ursula und Joseph Funhoff ging es zunächst zur Wewelsburg. Hier stand ein zeitgeschichtlicher Rundgang durch einen Teil des Gebäudes an. In zwei Gruppen informierten die Führer - mit humorigen Geschichten unterlegt - über das Schloss und über die im dortigen Heimatmuseum untergebrachten Sammlungen. Nach einem Mittagessen führte uns die Fahrt nach Paderborn, wo bei einem Stadtrundgang die "Altstadt" präsentiert wurde - ein Ensemble von wenigen Fachwerkhäusern, die noch erhalten wurden. Weiter ging es in Richtung Dom. Auf dem Weg dorthin und im "Hohen Dom zu Paderborn" erläuterte der Stadtführer die geschichtlichen Zusammenhänge zum Dom und darum herum. Auch das Dreihasen-Fenster als das berühmteste Symbol Paderborns wurde in Augenschein genommen "Der Hasen und der Löffel drei, und doch hat jeder Hase zwei". Der Nachmittag schloss mit einem Spaziergang durch die Fußgängerzone, wo das eine oder andere Getränk oder ein leckeres Eis genossen wurde.
Donnerstag, 23. August 2018
Unter Leitung von Joseph Funhoff fuhren 17 Mitglieder auf der Ganztagesradtour nach Drensteinfurt-Ameke. Dort wurde das Treckermuseum auf dem Hof Vögeling besucht. Bei der Führung durch einen Teil der umfangreichen Ausstellung sahen die Heimatfreunde einige exotische Exemplare aus der Entstehungsgeschichte der Traktoren. Das älteste Modell stammte aus dem Jare 1923. Nach der Führung setzte sich die Radler-Gruppe auf dem Hof noch eine Weile bei Kaffee, Kuchen und Handschnittchen zusammen. Zurück ging die insgesamt 55 Kilometer lange Tour über die Bockumer Ortsteile Barsen und Holsen.
Freitag, 3. August 2018
In der romantischen Kulisse von Schloss Westerwinkel in Herbern fand wieder einmal das "Offene Singen" statt. Gemeinsam mit den Freunden des Heimatvereins Herbern, die die Organisation übernommen hatten, trafen sich über 200 Sangesfreunde im Innenhof des Schlosses. Der Vorsitzende des Heimatvereins Herbern, Josef Bernsmann, begrüßte trotz enormer Hitze die zahlreichen Besucher. In bewährter Art führte Christel Homann durch das Programm. Sie hatte ein Programm aus dem Liederheft des Eggegebirgsvereins zusammengestellt - alles unter dem Motto "Geh aus, mein Herz, und suche Freud". Musikalisch begleitet wurden die Sänger/innen von Vereinsmitgliedern aus Werne und Heessen. Dies waren: Ute Teubener mit der Mundharmonika, Hans-Werner Hein mit dem Akkordeon, Magdalene Grote mit der Mundharmonika, ebenso wie Egon Dellwig, Karl-Heinz Stengl, Heiner Ernst und Hermann Schwenken mit ihren Gitarren. Eingestreut wurden Gedichte und Geschichten, die von Ursula Funhoff, Maria Roppertz, Hans-Werner Hein und Christel Homann vorgetragen wurden. Einige Lieder wurden im Kanon gesungen - Elisabeth Schulte übernahm hierbei die Leitung. Nach einer Pause, in der Mitglieder des Heimatvereins Herbern kühle Getränke servierten, wurde das abwechselungsreiche Programm fortgeführt. Vor dem Schlusslied "Kein schöner Land" bedankte sich Joseph Funhoff bei den Akteuren und Teilnehmern und wünschte allen einen guten Nachhauseweg mit dem Wunsch, alle im nächsten Jahr wiederzusehen.
Donnerstag, 2. August 2018
Trotz der sommerlichen Hitze erkundeten 16 Mitglieder "unsere Heimat" auf einem 28 Kilometer langen Rundkurs. Die Strecke führte über Holthausen und Schmintrup weiter über Südkirchen nach Capelle, wo im Landgasthaus Simonsmeier Einkehr gehalten wurde. Bei Kaffee und Kuchen und gekühlten Getränken wurde in lockerer Runde manches "Döneken " erzählt.
Donnerstag, 26. Juli 2018
Die Kreistagsfraktion der CDU unter Leitung von Fraktionsvorsitzender Wilhelm Jasperneite war zu Gast im Stadtmuseum. Unser 1. Vorsitzender Wilhelm Lülf und die Leiterin des Heimatmuseums Dr. Constanze Doehrer begrüßten die Gäste in der Westfalenstube. Wilhelm Jasperneite führte in das Thema ein und nannte u.a. als Grund der Tour zu Heimatfreunden im Kreis die Wertschätzung des Themas Heimat durch die neue Landesregierung mit einem eigenen Ministerium. Wilhelm Lülf informierte über die Gründung vor über 90 Jahren - verbunden mit dem Hinweis auf die unterschiedlichen Strukturen im Kreis Unna. Joseph Funhoff gab einen Überblick über die Aktivitäten unseres Heimatvereins (Schnadegang, Plattdeutscher Abend, Liederbücher, Geschichtswerkstatt, veröffentlichte Literatur, Fahrradtouren und geplante Vorhaben). Frau Dr. Doehrer informierte über die Ausstellungen des Stadtmuseums von der Urzeit bis zur Neuzeit und berichtet über anstehende Projekte. Nach Kaffee und Kuchen fand dann noch ein Rundgang der Gruppe durch das Haus statt.
Donnerstag, 5. Juli 2018
Unter unserem neuen Motto "Wir erkunden unsere Heimat" steuerten wir mit den Rädern das 7.500 qm große Gartenparadies Emtingshof an. Bei herrlichem Sonnenwetter traf die 30köpfige Gruppe in Cappenberg ein, wo sie ein schattiges Plätzchen fanden und mit Kaffee und Kuchen bewirtet wurden. Danach führten die Eheleute Grubendorfer die Teilnehmer durch ihre reizvolle Gartenanlage. Neben den besonderen Teichen, die unter Naturschutz stehen, stachen eine Vielzahl von Bäumen und Blumen heraus, die von den Besitzern in einer früheren Sumpflandschaft liebevoll zu einer Gartenidylle angelegt wurden und in wundervoller Weise gepflegt werden. Das Einfügen unterschiedlicher Skulpturen an verschiedenen Plätzen rundet das stimmungsvolle Bild der Gartenanlage ab. Zu jeder Jahreszeit bietet dieses Paradies ein abwechselungsreiches Farbenspiel, wovon sich die Teilnehmer überwältigt fühlten.
Donnerstag, 14. Juni 2018
Die Ganztagesradtour führte uns auf eine Schlösserroute. Mitglied Peter Helmdach führte die Gruppe mit 24 Mitgliedern über verschlungene Wege durch die Natur zum Schloss Nordkirchen und zur Burg Vischering in Lüdinghausen, wo bei einer längeren Mittagspause der mitgebrachte Imbiss eingenommen wurde. Auf dem Rückweg konnten noch ein Halt zum Kaffeetrinken in Südkirchen gemacht werden, bevor die Tour nach 60 Kilometern endete.
Donnerstag, 7. Juni 2018
Bei schönstem Wetter fuhren 16 Mitglieder mit dem Fahrrad insgesamt 26 Kilometer. Wir besuchten das Heimathaus Herbern und sahen uns die diesjährige Sonderausstellung an. Auf dem Rückweg kehrten wir im Landgasthaus Simonsmeier ein.
Mittwoch, 6. Juni 2018
Mit 40 interessierten Mitgliedern fuhren wir zum Jagdschloss Herdringen in Arnsberg. Dieses Schloss (bereits im 14. Jhd. urkundlich erwähnt), ist auch heute noch in Privatbesitz. Es wurde schon öfter als Filmkulisse genutzt. Im "Königssaal" wurden wir mit einem Glas Sekt begrüßt und an fürstlich gedeckten Tischen mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Daran schloss sich eine Führung durch den unbewohnten Teil des Schlosses mit angrenzender Kapelle an. Der wunderschöne Sonnentag endete mit einem Spargelessen bei "Mutter Stuff".
Donnerstag, 3. Mai 2018
Unter Führung von Peter Helmdach starteten wir mit 23 Mitgliedern zur zweiten Radtour in dieser Saison. Die Strecke über 30 Kilometer führte uns bei angenehmem Fahrradwetter über schöne Wirtschaftswege durch Holthausen, Wessel, Nordick und durch den Westerwinkeler Wald nach Capelle. Im Gasthof "Zur Brücke" wurde eine Pause für Kaffee und Kuchen eingelegt.
Donnerstag, 19. April 2018
Auch in diesem Jahr fand ein "Plattdeutscher Stammtisch" statt. In gemütlicher Runde wurde über gestern, heute und morgen gesprochen - natürlich in Plattdeutsch. Joseph Funhoff ging dabei auch auf die Aktion "Werne up´n Patt" ein und animierte die Teilnehmer auf ihre Art über die Mobilität in der Nachkriegszeit zu sprechen. Auch das Singen plattdeutscher Texte durfte nicht fehlen. Die Sänger wurden dabei von Hermann Schwenken mit seiner Gitarre unterstützt.
Donnerstag, 5. April 2018
Trotz widrigen Wetters (Temperaturen um 7 Grad) starteten 14 Mitglieder in die neue Fahrradsaison. Die Tourleitung hatte Peter Helmdach übernommen. Joseph Funhoff ermunterte die Teilnehmer unterwegs mit einem Hochprozentigen. Zum Aufwärmen bei Kaffee und Kuchen ging es zur Gaststätte "Im Grünen Winkel".
Ostermontag, 2. April 2018
Bereits im 2. Jahr besuchten unsere Mitglieder das Osterfeuer der Kolpingsfamilie Werne auf dem Hof Hagemann-Lochthofen an der Capeller Straße. Mehr als 100 Personen waren gekommen. Die Vorsitzende der Kolpingsfamilie, Elisabeth Schwert, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei den zahlreichen Helfern für Ihre Mitarbeit. Präses Pater Wolfgang thematisierte das "Feuer" und leitete zur Entzündung des geschichteten Reisighaufens über. Bei gekühlten Getränken, Würstchen vom Grill und Rühreiern klang der Abend aus.
Mittwoch, 21. März 2018
"Wir besingen den Frühling" ist der Titel des vereinseigenen Liederbuches, aus dem gesungen wurde. Ursula Funhoff führte durch den Nachmittag - sie hatte auch das Programm zusammengestellt. - "Winter ade", schallte es aus der Westfälischen Stube oder auch "Im Märzen der Bauer". Mitglieder unserer Vereinscombo unterstützten die eifrigen Sänger instrumental: Hans-Werner Hein (Akkordeon), Hermann Schwenken (Gitarre), Egon Dellwig und Ute Teubener (Mundharmonika). Hans-Werner Hein und Ulla Funhoff steuerten mit kleinen Gedichten und Geschichten zum Gelingen der Veranstaltung bei - einige Teilnehmer ergänzten mit Sprüchen aus ihren Poesiealben. Maria Hein trug eine Geschichte vor - Ute Teubener spielte ein Lied auf der Mundharmonika. Als Fazit kann man sagen: Die Sehnsucht nach dem Frühling wurde geweckt.
Donnerstag, 15. März 2018
Schon zur Tradition geworden ist der "Plattdeutsche Abend" bei Mutter Stuff. Unser Vorsitzender Wilhelm Lülf begrüßte die Gäste im voll besetzten Saal. Fast 120 Personen hatten den Weg zum Nierstenholz gefunden. Darunter auch Gäste aus den Nachbargemeinden Capelle und Herbern. Durch das Programm führte Joseph Funhoff. Aenne Fleischer hatte mit "de jungen Plattdütsken" ein Stück über "Wäen up´n Patt" einstudiert, sehr zur Freude der Besucher. Zu den Mimen gehörten: Nina Böckenbrink, Benedikt Hülsmann, Christian Jücker, Johannes Jücker und Christine Osterkemper (alle "im Alter ergraut"). Plattdeutsche Lieder ergänzten die Vorträge mit musikalischer Begleitung unserer Vereinscombo. Zu den Akteuren gehörten unter Leitung von Gisbert Fleischer am Klavier: Hans-Werner Hein mit Akkordeon, Friedrich Brinkbeumer und Hermann Schwenken mit der Gitarre sowie Egon Dellwig und Ute Teubener mit der Mundharmonika. Helmut Wißmann berichtete über die "Wirtschaft" und begeisterte mit seinem Sologesang. Hermine Schindler erzählte über die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten ihrer "Schüedel". In der Pause wurden typisch westfälische Schnittchen gereicht. Danach hatte die Gruppe "Plattdütsk met us" unter Leitung von Friedrich Brinkbeumer ihren Auftritt und legten "Dat Mönsterschk Abitür G 9" ab. Mitwirkende waren hier: Susanne Angert, Erika Brokamp, Anni Fischer, Friedel Fischer, Angelika Josefski, Manfred Schoppmann, Christa Souilljee und Heinrich Wittemeier. Neben weiteren gemeinsam gesungenen Liedern brillierten Elisabeth Schulte als Überraschungsgast und Hans-Werner Hein mit der Gitarre und dem Lied "Burlala".
Freitag, 9. März 2018
Auch eine Wiederholung kann interessant sein - so wie die bereits im Vorjahr gezeigte Präsentation mit Bildern alter Gaststätten aus unserer Heimatstadt. Wieder waren ca. 80 interessierte "Kneipengänger" gekommen, um dem Vortrag von Joseph Funhoff zu lauschen, der mit einigen Anekdoten aus eigener Kneipenerfahrung zum Gelingen des Abends beitrug. Benno Jäger hatte die Präsentation zusammengestellt und um einige Bilder ergänzt. Wilhelm Lülf als 1. Vorsitzender begrüßte die Teilnehmer im Vereinsheim des Schützenvereins Frohsinn 07 im Hause der Firma Böcker. Die lebhaften Gespräche zeugten von einem hohen Wiedererkennungseffekt. Einige ergänzten den Vortrag - wie auch beabsichtigt - um eigenes Wissen und persönliche Erfahrungen. Der Besuch der Werner Gaststätten wurde unterbrochen durch einen westfälischen Imbiss - Pfefferpotthast.
Donnerstag, 25. Januar 2018
Der Vorstand hatte zur Mitgliederversammlung in die Westfälische Stube im Stadtmuseum eingeladen. Viele Mitglieder waren dieser Einladung gefolgt, so das der Raum gut gefüllt war. Unser 1. Vorsitzende Wilhelm Lülf eröffnete die Versammlung und wir gedachten nach der Begrüßung den im letzten Jahr verstorbenen Mitgliedern. Danach gab er seinen Jahresbericht und damit auch einen Rückblick auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Einige Highlights wurden wieder present. Im Vorgriff auf den Tagesordnungspunkt "Verschiedenes" wurde ein Thema aufgerufen, das dem Heimatverein besonders am Herzen liegt. Hierbei geht es darum, die Ortseingangsschilder mit dem plattdeutschen Begriff "Wäen an de Lipp" zu ergänzen. Eine Möglichkeit, die die neue Landesregierung geschaffen hat und die in den entsprechenden Gremien unserer Stadt beschlossen werden sollte. Friedrich Brinkbeumer berichtete über den Kring "Plattdütsk met uss" (s. Bericht vom 10. Januar). Eine besondere Erwähnung fand die plattdeutsche Messe in Maria-Frieden, die auch in diesem Jahr wiederholt werden soll. Den Geschäftsbericht verlas unsere Kassiererin Maria Hein - Sybille Kehrberg beantragte als Kassenprüferin (mit Dieter Gase) die Entlastung des Vorstandes. Frau Dr. Döhrer - Leiterin unseres Stadtmuseums - berichtete über die Aktion "Stadtgefährten". Hierbei handelt es sich um ein Projekt des Stadtmuseums mit Fördermittel der Kulturstiftung des Bundes. Es geht also nicht um die Neukonzeption des Stadtmuseums, sondern um eine Ergänzung durch Aktivitäten, die den Bürger aktiv mit einbinden soll. Details s. im Internet unter dem Stichwort "Stadtgefährten". Nach Beendigung des offiziellen Teiles der Mitgliederversammlung referierte Bertholt Ostrop über die Planung und den Bau der Chaussee von Camen nach Werne mit dem Brückenschlag über die Lippe vor 150 Jahren. Hierbei hat er bei seinen Recherchen im Archiv hochinteressante Details zu Tage gefördert. Er verstand es, seine Forschungsergebnisse in Wort und Bild zu präsentieren und hatte dabei die ungeteilte Aufmerksamkeit der Teilnehmer.
Sonntag, 21. Januar 2018
Mit dem Bus fuhren 45 Teilnehmer zur Aufführung des plattdeutschen Theaterstückes "Endlick sind de Wiever weg" nach Lüdinghausen. Im der Aula der Realschule hatte Regisseur Heinz Altenbockum seine Spielschar bestens auf dieses Stück eingestellt. Das Publikum dankte mit lautem Lachen und ganz viel Applaus. Die Laienspieler stammen aus zwei Lüdinghauser Vereinen, dem Plattdeutschen Verein und der Katholischen Landjugend. Auch im kommenden Jahr werden wir wieder einen Bus zum plattdeutschen Theater in Lüdinghausen einsetzen.


Mittwoch, 10. Januar 2018

15 Jaohr met Plattdütsk up´n Patt,
dat is doch würklick wisse wat!
15 Jahre mit Plattdeutsch unterwegs, das ist doch wirlich etwas Besonderes!

Am 29. Januar 2003 trafen sich auf Initiative unseres Heimatvereins 15 Frauen und Männer unter der Leitung von Friedrich Brinkbeumer, um im 14tägigen Turnus die plattdeutsche Sprache sprechend, lesend, singend und spielend zu pflegen - da haben wohl alle nicht zu hoffen gewagt, dass diese verschworene Gemeinschaft über 15 Jahre Bestand haben würde. 

Heute ist es soweit - 300 Treffen in 15 Jahren, um dem Kulturgut Plattdeutsch die "Ehre zu erweisen", sind schon eine besondere Leistung. Keine Veranstaltung ist in dieser Zeit ausgefallen - Friedrich Brinkbeumer war bei allen dabei.

Natürlich kann eine solch lange gemeinsame Wegstrecke nur zurückgelegt werden, wenn der hohe Wert der Sprache erkannt, die Zielsetzung, das Plattdeutsche zu pflegen von allen angestrebt, das Erleben im "Kring" wertgeschätzt und die Harmonie in der Gruppe erlebt werden.



15 Jahre beinhalten sowohl Freude als auch Trauer, denn fünf Gründungsmitglieder sind durch Tod oder schwere Erkrankung nicht mehr dabei. Für alle im Kreis "Plattdütsk met uss" gelten aber weiterhin die Zeilen der Heimatdichterin Toni Schmedding-Elpers:

     Usse olle Moderspraoke hier an ussen Härd
     nao blaiht - un solange äs wi liäwt
     usse Plattdütsk nich vergeiht.

In all den Jahren war der "Kring" zu Gast im "Bunten Haus" der Jugendhilfe Werne am Fürstenhof - der Leitung des Hauses und den Mitarbeitern spricht die Gruppe seinen herzlichen Dank aus.
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt