Berichte zu den Aktivitäten in 2016 - Heimatverein Werne e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte zu den Aktivitäten in 2016

Aktivitäten
Montag, 12. Dezember 2016
Bereits um 14.00 Uhr war der adventlich geschmückte Raum im Hotel am Kloster voll besetzt. Wie im Vorjahr hatten sich 120 Mitglieder und Freunde unseres Heimatvereins zur Adventfeier angemeldet. Joseph und Ursula Funhoff hatten ein umfangreiches Intermezzo aus Liedern, Gedichten und Geschichten unter dem Motto "Nur die Liebe bringt den Frieden" zusammengestellt. Unser 1. Vorsitzende Wilhelm Lülf begrüßte die Gäste und leitete dann zu Joseph Funhoff über, der den 1. Teil des Programmes moderierte und Gedanken zu Weihnachten 2016 vortrug. Von weihnachtlichen Liedern unterbrochen, folgten dann Aenne Fleischer mit einem Vortrag "Es gibt nur eine Großmacht auf Erden" und Elisabeth Schulte mit dem "Märchen vom Auszug aller Ausländer". Für den musikalischen Rahmen sorgte wieder einmal Gisbert Fleischer mit seiner Combo. Nach dem Lied "Ein bisschen Frieden" von Nicole ging es in die Kaffeepause, wo Kuchen und Schnittchen gereicht wurden. Danach führte Ursula Funhoff durch den 2. Teil der Veranstaltung. Neben weiteren Weihnachtsliedern hörten wir von Ursula Funhoff eine Geschichte von Karl-Heinrich Waggerl "Worüber das Christkind lächeln musste" und ein Gedicht "Wann fängt Weihnachten an?" von Rolf Krenzer, vorgetragen von Benno Jäger. Nach guten Wünschen von Ursula Funhoff und den Schlussworten der Vorsitzenden endete der besinnliche Nachmittag mit dem Lied "Stille Nacht, heilige Nacht".

"Allen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr" wünscht der Chronist.
Donnerstag, 17. November 2016
Bereits im 3. Jahr haben wir ein "plattdeutsches Liedersingen" durchgeführt. Friedrich Brinkbeumer hatte wieder einmal ein abwechselungsreiches Programm zusammengestellt. Grundlage war das vereinseigene Liederbuch Singt alle met. Unter dem Motto "Singen mäk de Siäl di nie" verbrachten die Anwesenden einige schöne Stunden in der Westfälisches Stube unseres Stadtmuseums. Begleitet wurden die Sängerinnen und Sänger von unserer Instrumentalgruppe um Gisbert Fleischer.

Donnerstag, 10. November 2016
In gemütlicher Runde ließen 20 Teilnehmer die abgelaufene Radsaison ausklingen. Bei Kaffee und Kuchen hatte man sich im "Wittenbrinks Hof" getroffen, um Erinnerungen auszutauschen. Joseph Funhoff begrüßte die Anwesenden und lobte die "Radgruppe" für die Teilnahme an den Kurztrips unter dem Motto "Fahrt ins Blaue" und für das vorbildliche Verhalten im Straßenverkehr - insbesondere bei den Ganztagestouren. Ursula Funhoff und Marianne Havers bedankten sich mit einem kleinen Präsent bei Erika Brokamp, die wie schon in den Vorjahren die meisten Touren ausgearbeitet und durchgeführt hatte. Auch für 2017 sind wieder interessante Fahrten geplant.
Mittwoch, 2. November 2016
Die Westfälische Stube im Stadtmuseum platzte aus allen Nähten. Bei Kaffee und Kuchen stimmte man sich auf den sich anschließenden Bildvortrag unter dem Motto: "Werne - gestern und heute" ein. Vorstandsmitglied Benno Jäger hatte ca. 150 Bilder aus dem alten und neuen Werne als Präsentation zusammengestellt. Schwerpunkte waren die St. Christophorus-Kirche, Rund um den Kirchplatz, das Rathaus, Rund um den Marktplatz, Klosterstraße, Steinstraße und zum Abschluss das Kapuzinerkloster. Im Dachgeschoss des Stadtmuseums waren ca. 40 Interessierte zusammen gekommen, um während des 75minütigen Vortrags in Erinnerungen zu schwelgen. Tenor nach der Bilderreihe: Wir gehen jetzt mit anderen Augen durch unsere historische Innenstadt.

Hier einige Bilder aus der Präsentation vom alten Werne ...
Sonntag, 9. Oktober 2016
Ein Tag wie aus dem Bilderbuch - ideales Wetter für einen Spaziergang - genau genommen für einen "Schnadegang". In diesem Jahr zwischen den Städten Werne und Bergkamen. "Damit wird eine alte schon im frühen Mittelalter begründete Tradition erneuert und als überliefertes Brauchtum gepflegt und in Erinnerung gehalten", so heißt es im Urkundentext von Joseph Funhoff, unserem 1. stellvertretenden Vorsitzenden.

Unter diesen besonderen Vorzeichen starteten wir mit zirka 70 Heimatfreunden vom Parkplatz der Firma Böcker aus durch die Lippeaue in Richtung Rünthe. Dort erwartete uns unser Altbürgermeister und 1. Vorsitzende Wilhelm Lülf mit den Vertretern der Stadt Bergkamen, angeführt vom stellvertretenden Bürgermeister Kay Schulte und dem Ortsvorsteher von Rünthe Klaus Kuhlmann. Ein Begrüßungstrunk trug dazu bei, den Rückweg in lockerer Athmosphäre antreten zu können. Die Grenzmarkierung zwischen unseren beiden Städten erreichten wir auf der Brücke am ehemaligen Fischerhof. 

Zum Empfang schenkte unsere 2. stellvertretende Vorsitzende Heidelore Fertig-Möller als Kiepenkerl mit ihren Helferinnen und Helfern einen Münsterländer Korn oder Aufgesetzten ein. Das Bild auf der Brücke rundeten weitere Kiepenkerle und eine Möhn aus den benachbarten Orten ab. 

Nach einem kurzen Aufenthalt wanderten wir weiter zum Standort des von Steinmetzmeister Wolfgang Kerak erstellten Schnadesteines an der Schlagt - am Verlauf des neuen Rad- und Wanderweges auf der alten Zechenbahntrasse.

Ideales Fotowetter mit Sonne auf dem Lippefluss bildete eine besondere Kulisse für die Enthüllung des Schnadesteines durch die anwesenden Funktionsträger. Wilhelm Lülf übernahm mit humorigen Worten die Begrüßung und erklärte den Grund dieser Veranstaltung. Bürgermeister Lothar Christ und der stellv. Bürgermeister von Bergkamen Kay Schulte ergänzten dies mit recherchiertem Hintergrundwissen. Wolfgang Kerak setzte die Schere an und gemeinsam wurde der Stein enthüllt. Der gesamte Akt wurde auf bereitliegenden Urkunden besiegelt, die beide Städte in einer Rolle mit in ihre Gemeinde tragen konnten - natürlich der Höhepunkt dieses Tages.

Die Gäste aus Bergkamen und aus den benachbarten Ortschaften, die Vertreter der Politik und der Vereine und natürlich die Werner Heimatfreunde trugen zu einer gelungenen Veranstaltung bei, die ihren Ausklang in den Räumen des Schützenvereins Frohsinn im Hause Böcker bei Erbsensuppe und gekühlten Getränken fand.
Donnerstag, 6. Oktober 2016
Bei 10 Grad Außentemperatur starteten 18 Mitglieder unter Leitung von Joseph Funhoff zur letzten Radtour dieses Jahres. Die Strecke führte über 25 Kilometer durch Holthausen, Schmintrup, Capelle und Südkirchen - durch Ehringhausen und den Nierstenholz zum Restaurant "Wittenbrinks Hof", wo die Kaffeetafel bereits gedeckt war. - Auch im kommenden Jahr heißt es in den Monaten April bis Oktober wieder: "Heimatverein unterwegs - Fahrt ins Blaue".
Freitag, 30. September 2016
Gemeinsam mit dem Schützenverein Lütkeheide feierten wir das schon traditionelle Erntedankfest auf dem Hof Hörmann in Varnhövel. Aenne Fleischer, die für den Inhalt des Abends verantwortlich zeichnete und auch durch das Programm führte, hatte sich zum Thema gewählt: "Erntedankfest - ein Fest der Freude". Mit dabei waren auch in diesem Jahr wieder die Jagdhornbläser des Hegeringes und die Tanz- und Trachtengruppe "Berggeist Rübezahl". Nach der Eröffnung unseres Vorsitzenden Wilhelm Lülf wechselten sich Gesang sowie besinnliche und fröhliche Geschichten und Gedichte ab. Das Singen begleitete die Vereinscombo unter Leitung von Gisbert Fleischer (Keyboard). Mit dabei waren Egon Dellwig (Mundharmonika), Hans-Werner Hein (Akkordeon), Hermann Schwenken, Edith Springmann und Karl-Heinz Stengl (Gitarre). Die Schützenbrüder übernahmen die Bewirtung mit diversen Getränken - die Frauen des Schützenvereins unter Leitung von Erika Klenner verwöhnten mit selbstgemachten Schnittchen. Mit über 120 Teilnehmern war diese Veranstaltung auch in diesem Jahr sehr gut besucht.

Freitag, 23. - Sonntag, 25. September 2016
Bei strahlendem Sonnenschein besuchten 30 Mitglieder Wernes Partnerstadt Kyritz. Die Hinfahrt führte zunächst in die kulturhistorische Stadt Quedlinburg im Harz - Teil des Weltkulturerbes. Dort nahmen die Teilnehmer an einer Stadtführung teil. Der Samstag war ganz der Partnerstadt Kyritz gewidmet, die sich in den letzten Jahren durch Renovierungen, Restaurierungen und Straßenbau zu einer kleinen Vorzeigestadt entwickelt hat. Nach dem Mittagessen im Insel-Restaurant, wo der Fährmann die Gruppe über den See führte, ging es mit dem Bus durch mehrere Ortsteile der Stadt, die zum großen Teil ihre Eigenständigkeit bewahrt haben. Die Rückfahrt am Sonntag wurde in Ludwigslust für eine Führung im barockklassizistischen Schloss Ludwigslust, das nach umfangreicher Restaurierung erst seit Anfang des Jahres der Öffentlichkeit wieder zugänglich ist, unterbrochen. Danach ging es im bequemen Panoramabus zurück nach Werne.
Dienstag, 13. September 2016
Mit 18 Mitgliedern starteten wir zu unserer letzten Ganztages-Fahrradtour in diesem Jahr. Über Horst ging es durch mehrere Hammer Ortsteile nach Heessen, wo im Schatten der Bäume vor der Waldbühne die mitgebrachte Mittagsstärkung eingenommen wurde. Anschließend führte uns der Weg in Richtung Uentrop und am Kanal entlang nach Bad Hamm. Dort wurde bei Kaffee und Kuchen eine längere Ruhepause eingelegt. Über Hövel und Bockum ging es zurück nach Werne, wo der Tachometer eine zurückgelegte Strecke von 71 Kilometer anzeigte.
Sonntag, 11. September 2016
Anläßlich des "Tages des offenen Denkmals" begrüßte Bürgermeister Lothar Christ fast 50 Interessierte, die sich an der Steinstraße 1 vor der ehemaligen Fleischerei Schlunz eingefunden hatten, um drei Stationen in unserer historischen Altstadt in Augenschein zu nehmen. Auch Mitglieder unseres Heimatvereins nahmen an dieser Führung teil. Das Gebäude Steinstraße 1 wurde von Thomas Hölscher und Ulf Klaverkamp erworben und sollte ursprünglich durch einen Neubau ersetzt werden. Da es sich jedoch um ein Baudenkmal handelt, welches im Jahre 1528 fertig gestellt worden ist, muss nun geprüft werden, in wie weit Gebäudeteile zu erhalten sind. Die Geschichte des Hauses sagt aus, das es bis zum Jahre 1886 lediglich als Speicherhaus genutzt wurde, bevor es dann in ein Wohn- und Geschäftshaus umgewandelt wurde. Bei einem Rundgang durch das Gebäude erläuterte Architekt Werner Tietz den bautechnischen Hintergrund.
Gegen 12.00 Uhr wurde der Standort gewechselt. Ziel war das Pesthaus in unserer Klosteranlage. Pater Romuald begrüßte die Gäste. Gregor Zumholz vom Freundeskreis des Kapuzinerklosters, Christoph Böckenbrink von der Kolpingsfamilie und Renate Ostrop vom Förderverein Jakobsweg gaben Informationen zum Gebäude und deren Nutzung an die Teilnehmer weiter. Viele nutzten die einmalige Möglichkeit, die Räumlichkeiten mit den Zimmern für die Pilger zu besichtigen.
Am Nachmittag bestand die Möglichkeit, sich auch die Räumlichkeiten der ehemaligen Stuhlmacherei Elberfeld in der Burgstraße und der Westmauer anzusehen. Ein Objekt, an dem die "Freunde des historischen Stadtkerns Werne e.V." interessiert sind. Karl-Heinz Schwarze erläuterte das Vorhaben.
Freitag, 9. September 2016
Schmintrup hieß das Ziel unserer diesjährigen Radtour in eine Bauerschaft. 27 Mitglieder machten sich um 14.00 Uhr auf den Weg zum Hof Möer. Dieses Gut schenkte der Münstersche Bischof Friedrich der neu geweihten Kapelle in Werne im Jahre 1154. Julius Schwieters berichtet in seinem Buch "Die Bauernhöfe des östlichen Teiles des Kreises Lüdinghausen" ausführlich über diesen Hof. Joseph Funhoff bezog sich in seinen Ausführungen zur Geschichte der Bauerschaft und des Hofes auch auf die Ausarbeitung von Konrad Mörstedt. Die jetzigen Besitzer, die Familie Möer, ergänzten den Werdegang dieses "Rittergutes" mit eigenen Erkenntnissen. Unser 1. Vorsitzende Wilhelm Lülf bedankte sich bei den Gastgebern für die freundliche Aufnahme und überreichte ein kleines Präsent. Bei gekühlten Getränken, einem kleinen Imbiss und gesungenen Liedern klang der Nachmittag aus.
Donnerstag, 1. September 2016
Mit 23 Teilnehmern starteten wir zu unserer September-Fahrradtour unter Leitung von Joseph Funhoff in Richtung Herbern. Im Heimathaus wurden wir von Josef Bernsmann, dem Vorsitzenden des Heimatvereins Herbern, begrüßt. Wir besichtigten die Sonderausstellung, die in diesem Jahr unter dem Motto "Mit 66 Jahren - alt werden im Münsterland früher und heute" steht. Von Herbern ging es durch den Westerwinkeler Wald nach Capelle, wo im Garten des Restaurants "Zur Brücke" bereits die Kaffeetafel gedeckt war. Nach 27 Kilometern trafen wir wieder in Werne ein.
Dienstag, 16. August 2016
Auf der Ganztagestour mit dem Fahrrad führte uns Erika Brokamp über 65 Kilometer durch die Münsterländische Parklandschaft. Über Wessel und Nordick ging es am Rand von Ameke vorbei nach Drensteinfurt, wo am Erlbad eine Mittagspause eingelegt wurde. Nach der Stärkung fuhren wir weiter an Walstedde vorbei in Richtung Ahlen, bogen dann aber ab zum Standortübungsplatz nördlich von Heessen. Im "Alten Forsthaus" wurde eine zweite Pause eingelegt - bei Kaffee und Kuchen sowie gekühlten Getränken. Von dort aus ging es über Barsen und Horst zum Ausgangspunkt in Werne zurück. Fazit: Ein besonders entspannender Tag dank der vielen verkehrsarmen Wirtschaftswege und wie gewohnt - perfekt ausgearbeitet. 12 Mitglieder nahmen teil.
Freitag, 12. August 2016
"Geh´aus mein Herz und suche Freud".
Unter diesem Motto führte Christel Homann (2. Vorsitzende des Heimatvereins Herbern) durch das Programm im Innenhof des Schlosses Westerwinkel. 
Das "offene Singen" als Gemeinschaftsveranstaltung der Heimatvereine Herbern und Werne konnte trotz schlechter Wettervorhersagen bei angenehmen Temperaturen und nur einigen Tropfen Regen wie geplant durchgeführt werden. Es fand bereits zum 15. Mal statt. Über 200 Gäste konnten vom Vorsitzenden des Heimatvereins Herbern, Josef Bernsmann, begrüßt werden. Friedrich Brinkbeumer stimmte mit einem Kanon auf dieses kleine Jubiläum ein. Lieder aus dem Heftchen des Eggegebirgsvereins - musikalisch unterstützt von der Instrumentalgruppe des Heimatvereins Werne unter Leitung von Gisbert Fleischer führten zu einer besonderen Athmosphäre im Innenhof des Schlosses (Gisbert Fleischer am Akkordeon, Egon Dellwig mit der Mundharmonika, sowie Edith Springmann, Hermann Schwenken, Karl-Heinz Stengl und Friedrich Brinkbeumer mit ihren Gitarren). Aufgelockert wurde das gemeinsame Singen durch Gedichte bzw. Vorträge von Christel Homann (Heimatverein Herbern), Änne Fleischer (Heimatverein Werne) und Maria Roppertz (Heimatverein Heessen). Für ihren Sologesang "Drei Zigeuner" erntete Christel Homann einen besonderen Applaus. Unser Ehrenvorsitzende Joseph Funhoff bedankte sich bei allen Akteuren und natürlich bei den Besuchern recht herzlich. Ein besonderes Dankeschön ging an den Hausherrn Graf von Merveldt, der sich augenscheinlich besonders wohl fühlte und aktiv mitsang. Der Abend endete nach ca. 2,5 Stunden mit dem Lied: Kein schöner Land.
Donnerstag, 4. August 2016
Mit 17 Teilnehmern starteten wir unter Leitung von Erika Brokamp zur August-Fahrradtour ins Blaue. Über Varnhövel und durch den Kohuesholz führt die Strecke durch die Cappenberger Wälder und dann in einem großen Bogen durch Bork zum Cappenberger Schloss. Dort standen Kaffee und Kuchen im Lokal "Alte Kegelbahn" zur Stärkung bereit. Mit einem kleinen Schlenker über die "schöne Aussicht" in Lenklar ging es zurück nach Werne. Am Ziel zeigte der Tachometer 29 gefahrene Kilometer an.
20. Juli 2016
Der Arbeitskreis Höfeforschung traf sich um 15.00 Uhr im Stadtmuseum. Schwerpunkt dieser Veranstaltung war das Ergebnis einer Ausarbeitung des LWL-Archivs in Münster über Archivalien des Hofes Beische in Werne-Holthausen. Vorstandsmitglied Benno Jäger begrüßte die Teilnehmer und stellte mittels Präsentation die Inhalte des erstellten Buches auszugsweise vor. Unser 1. stellv. Vorsitzende Joseph Funhoff führte noch einmal in das Thema Höfeforschung ein - Doris Beische als Auftraggeberin dieser Arbeit  berichtete über Beweggründe und Vorgehensweisen, die zu dieser umfangreichen Übersetzung der alten Schriften führte. Die Teilnehmer ließen immer wieder ihr Wissen in den Vortrag einfließen. Alle waren sich darin einig, dass eine Vielzahl von Hofbesitzern sensiblisiert werden sollten, dem Beispiel der Familie Beische zu folgen. 
Dienstag, 19. Juli 2016
Bei strahlend blauem Himmel starteten wir zu unserer diesjährigen 1. Ganztagestour mit dem Fahrrad. Erika Brokamp hatte eine Strecke über 65 Kilometer ausgearbeitet. Sie führte über Horst und Wessel, über Nordick und Forsthövel nach Drensteinfurt, wo am Kirchplatz eine längere Pause eingelegt wurde. Weiter ging es über Rinkerode nach Ascheberg, wo die Teilnehmer sich bei Kaffee und Kuchen stärkten, bevor der Rückweg angetreten wurde. Dieser führte die Gruppe über Nordkirchen und Capelle wieder nach Werne.
Donnerstag, 7. Juli 2016
Mit 23 Teilnehmern führte unsere 4. Fahrt ins Blaue mit dem Rad unter Leitung von Erika Brokamp durch die Lippewiesen in Richtung Herringen. Von dort aus ging es nach Pelkum, wo beim Tennisclub Pelkum e.V. eine Pause eingelegt wurde. Die Fahrt führte uns dann am Haus Reck vorbei nach Overberge, von wo über die ehemalige Bahntrasse Werne angesteuert wurde. Der Tachometer zeigte 28 km an.
Mittwoch, 8. Juni 2016
Sonne pur - ideale Voraussetzung für eine Stadtbesichtigung. Ziel unserer Bustour war die Pferdestadt Warendorf. Bei Kaffee und Kuchen oder einem Eisbecher konnten wir den Nachmittag genießen, bevor wir zu einer individuellen Stadtführung aufbrachen. Die 1. Vorsitzende des Warendorfer Heimatvereins, Frau Mechtild Wolff, zeigte uns innerhalb der Altstadt einige sehenswerte Gebäude und gab dazu spannende Erläuterungen zur Geschichte der Stadt. Den Abschluss bildete der Besuch im "Klassizistischen Bürgerhaus Klosterstraße 7" als ein Gebäude des dezentralen Stadtmuseums. Mit vielen interessanten Eindrücken traten wir die Rückfahrt an. Der Tag endete mit einem Spargelessen (wer mochte) im Landgasthaus "Mutter Stuff".
Donnerstag, 2. Juni 2016
Zur 3. "Fahrt ins Blaue" trafen sich trotz der Vorhersage einer Extremwetterlage 12 Teilnehmer am Parkplatz RWE. Erika Brokamp hatte vorsorglich die von ihr geplante Tour abgesagt. Letztendlich entschied sich die Gruppe für eine kleine Runde über Holthausen, Horst (hier wurde das im Bau befindliche Gemeindehaus besichtigt) durch den Dahl zurück nach Werne. Am Kolpinggarten löste sich die Truppe auf, gerade noch rechtzeitig, um vor dem einsetzenden Regen wieder zu Hause zu sein.
Freitag, 20. Mai 2016 - RN


Am 1. Juli 2016 tritt die neue Museumsleiterin ihren Dienst an. 

Es ist . . .
Frau Dr. Constanze Döhrer
(s. Bericht der Ruhr Nachrichten)
Donnerstag, 12. Mai 2016
Pünktlich um 14.00 Uhr starteten wir unter der bewährten Leitung von Erika Brokamp zur 2. Fahrt ins Blaue. Diese Radtour mit 22 Teilnehmern - bei Sonnenschein und leichtem Wind - führte uns Richtung Varnhövel, dann durch den Kohuesholz nach Netteberge. Von dort aus ging es nach Südkirchen, wo bei Kaffee und Kuchen eine Pause eingelegt wurde. Die Rückfahrt nach Werne führte uns durch die Bauernschaft Schmintrup. Am Ende der Tour zeigte der Tachometer eine Strecke von 30 Kilometern an.
Montag, 2. Mai 2016
In der heutigen Mitgliederversammlung vom "Förderverein Stadtmuseum Werne e.V." wird unsere stellvertretende Vorsitzende Heidelore Fertig-Möller zur 1. Vorsitzenden gewählt. Sie tritt damit die Nachfolge von Rainer Tappe an, der nun als Stellvertreter fungiert.
Samstag, 30. April 2016
Unsere stellvertretende Vorsitzende Heidelore Fertig-Möller beendet heute Ihre langjährige Tätigkeit als Museums- und Archivleiterin und wird offiziell verabschiedet.
Donnerstag, 14. April 2016
"Nu sin se uwies" war der erste Kommentar beim ersten plattdeutschen Stammtisch unseres Heimatvereins im Stadtmuseum. Gemeint war hier die "Geschichte" um die Versetzung des Ausrufers auf dem Marktplatz. 13 Mitglieder waren gekommen, um heiter "Dönekes" aus dem aktuellen Zeitgeschehen zu erzählen - natürlich op platt. Hierbei wurde u.a. festgestellt, dass man auf plattdeutsch niemanden beleidigen kann - aber sich Situationen mit einem Begriff aus dem plattdeutschen Wortschatz bestens beschreiben lassen. Eine Übersetzung ins Hochdeutsche fällt dabei schon schwer. Die Zeit verging wie im Fluge. Man regte an, diese Art des Stammtisches für zwei bis drei Nachmittage jährlich einzuplanen. Zum Abschluss wurde das Lied "Gued Gaohn" gesungen.
Donnerstag, 7. April 2016
Mit einem kurzen "Anradeln" starteten wir in die Radlersaison unter dem Motto "Fahrt ins Blaue". Unter der Leitung von Mitglied Erika Brokamp fuhren die Teilnehmer durch die nördlichen Bauernschaften unserer Stadt. Bei nicht ganz optimalem Radwetter wurde die Fahrt in Wessel beim "Heidekrug" für Kaffee und Kuchen unterbrochen.
Sonntag, 27. März 2016
Zu Ostern werden in der Liturgie der Kirche und vielerorts aufgrund verschiedener Bräuche Feuer entfacht. Diese Volkssitte ist seit 1559 dokumentiert. Unser Heimatverein besucht seit Jahren am Ostersonntag eines der großen Osterfeuer unserer Stadt. Der 1. Vorsitzende Wilhelm Lülf und einige Mitglieder waren in diesem Jahr Gast bei der Veranstaltung des Schützenvereins Nierstenholz - eines von über 100 angemeldeter Osterfeuer in Werne.
Mittwoch, 16. März 2016
Der meteorologische Frühling hat bereits am 1. März begonnen - der kalendarische folgt am 20. März.
Damit die wärmere Jahreszeit nun beginnen kann, haben wir uns musikalisch darauf eingestimmt. Mit fröhlichem Gesang aus dem Heft des Heimatvereins "Wir besingen den Frühling" unter Begleitung der Vereinscombo starteten wir in den Abend. Joseph Funhoff, unser 1. stellv. Vorsitzende, begrüßte die Gäste. Aenne Fleischer führte durch das Programm - wobei der Gesang immer wieder von kleinen Gedichten und Geschichten unterbrochen wurde. Hier ein Beispiel:
Jetzt fängt das schöne Frühjahr an,
und alles fängt zu blühen an
auf grüner Heid und überall.

Es blühen Blümlein auf dem Feld,
sie blühen weiß, blau, rot und gelb,
es gibt nichts schöneres auf der Welt.

Jetzt geh ich über Berg und Tal,
da hört man schon die Nachtigall
auf grüner Heid und überall.
Auch aus der Runde der Teilnehmer beteiligte man sich mit kurzen Vorträgen. Gisbert Fleischer brillierte mit einem Auszug aus "Der Frühling" von Vivaldi (s. Bild nebenan)
Das bunte Treiben wurde von einem kleinen Imbiss unter-brochen. Nach über zwei Stunden ging es beschwingt nach Hause - nun warten wir auf den Frühling. 
Alle Vögel sind schon da.
Donnerstag, 3. März 2016
Plattdütsk ist eine wunderschöne Sprache. Sie ist ausdrucksstark und besonders dazu geeignet, humorvolle Inhalte auf den Punkt zu bringen. Dies gelang den Akteuren beim Plattdeutschen Abend unseres Heimatvereins bei "Mutter Stuff" wieder besonders gut. Nach der Begrüßung durch unseren 1. Vorsitzenden Wilhelm Lülf in hochdeutscher Sprache übernahm unser 1. stellvertretende Vorsitzende Joseph Funhoff die Moderation - natürlich in plattdeutsch. Er führte durch ein Programm unter dem Motto "Plattdütsk loat us küern un singen". Hierbei wechselten sich Lieder und Textbeiträge ab. Aenne Fleischer, Agnes Rohrkamp und Elisabeth Schulte glänzten mit Einzelvorträgen. Den Gesang begleitete unsere Vereinscombo unter der Leitung von Gisbert Fleischer. Mit dabei waren Hans-Werner Hein, Friedrich Brinkbeumer, Hermann Schwenken, Karl-Heinz Stengl und Egon Dellwig (s. auch Vereinscombo). Die Gruppe "De jungen Plattdütsken" mit Nina Böckenbrink, Benedikt Hülsmann, Christian Jücker, Johannes Jücker und Christine Osterkemper und die Gruppe "Plattdütsk met us" mit den Akteuren Rita Bode, Erika Brokamp, Anni Fischer, Friedel Fischer, Angelika Josefski, Hermann Schwenken, Christa Souilljee und Heinrich Wittemeier brillierten mit "spassigen Quaterien" (s. Fotogalerie). Nach einer Pause mit westfälischen Schnittchen steuerte das Programm weiter zu einem besonderen Höhepunkt dieser Veranstaltung. Joseph Funhoff, Rudi Hülsmann, Anne Kümer, Hermine Schindler und Helmut Wißmann spielten einen Sketch unter dem Motto "Up´d Standesamt". Sie und alle anderen Akteure ernteten langanhaltenden Applaus, bevor es "de Schlusswöer von´n Vorstand" gab. - "Gued gaohn" bis zum nächsten Jahr, wenn wir wieder zum plattdeutschen Abend einladen.
Donnerstag, 18. Februar 2016
Der Vorsitzende unseres Heimatvereins, Wilhelm Lülf, hatte zur Mitgliederversammlung eingeladen. In der Westfälischen Stube des Heimatmuseums konnte er zahlreiche Mitglieder begrüßen. Danach wurde derer gedacht, die uns im letzten Jahr für immer verlassen haben. In seinen weiteren Ausführungen berichtete er über die Aktivitäten des vergangenen Jahres, wobei einige Veranstaltungen im Detail vorgestellt wurden. Besonders erfreulich ist die Mitgliederentwicklung. Mit 21 Neuzugängen in 2015 hat der Verein nun 308 Mitglieder. - Maria Hein, unsere Kassiererin, gab den Kassenbericht. Die Kasserprüfer Angelika Josefski und Heinrich Wittemeier gaben ihren Prüfbericht ab, bescheinigten Maria Hein eine einwandfreie Kassenführung und baten um Entlastung des Vorstandes. Diesem Antrag wurde einstimmig gefolgt. Da der Vorstand neu zu wählen war, übernahm Hans Weiß die Funktion des Wahlleiters. Er dankte dem Vorstand im Namen der Mitglieder für die geleistete Arbeit. Der Vorschlag zur Wiederwahl des 1. Vorsitzenden wurde einstimmig angenommen. Wilhelm Lülf bedankte sich und rief zur Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder auf. Der alte Vorstand ist nun auch der neue Vorstand - einstimmig gewählt für die nächsten 3 Jahre. 
Der Abend schloss mit einem Bildvortrag unseres Mitgliedes Berthold Ostrop. Er gab interessante Einblicke in die Baugeschichte unserer St. Christophorus-Kirche unter dem Motto "Ein Riese auf vier Beinen".
Freitag, 5. Februar 2016
Der 1. stellvertretende Vorsitzende unseres Heimatvereins Joseph Funhoff hatte ins Heimatmuseum eingeladen. In der bis auf den letzten Platz besetzten Westfälischen Stube schilderte er eigene Erlebnisse aus den Gaststätten in Werne. Die Teilnehmer reicherten dies mit eigenen Geschichten und Informationen an, so dass ein recht guter Eindruck über eine vergangene "Kneipenszene" in unserer Heimatstadt entstand. Die Beiträge aller Beteiligten riefen allgemeine Heiterkeit hervor und regten die Gespräche untereinander ganz besonders an. In der Pause wurde ein typisch westfälisches Gericht gereicht - Pfefferpotthast - köstlich. Die sich anschließenden Gespräche - auch in kleinen Gruppen - förderte so manche Anekdote zu Tage. Fazit der Teilnehmer: Ein gelungener Abend - er sollte im kommenden Jahr wiederholt werden.
Montag, 18. Januar 2016
Gemeinsam mit dem Förderverein unseres Heimatmuseums hatten wir die Historikerin Dr. Anke Schwarze zu einem Vortrag über die Hexenverfolgung eingeladen. Auf dem bis auf den letzten Platz gefüllten Speicher des Stadtmuseums verfolgten die Mitglieder mit großem Interesse die Ausführungen von Frau Dr. Schwarze. Viele Zuhörer waren überrascht, als sie hörten, dass der Hexenwahn nicht in erster Linie der katholischen Kirche, sondern der weltlichen Gerichtsbarkeit zuzuschreiben sei. Im Münsterland und damit auch in Werne gab es nicht viele Hexenprozesse, wie sie in anderen Teilen Deutschlands oder in Westeuropa nachgewiesen werden können. Lediglich in Davensberg und Nordkirchen gab es eine größere Anzahl von Verfolgungen sogenannter Hexen. Es waren in der Hauptsache Frauen, die verfolgt wurden. Aber auch einigen Männern machte man den Hexenprozess. Häufig hatten die verfolgten Frauen rote Haare, so Frau Dr. Schwarze. Doch stimme es nicht, dass unter ihnen auffallend viele Hebammen gewesen seien. Man warf den Hexen häufig vor, mit dem Teufel im Bunde zu stehen.
Nach dem Vortrag bot die Kabarettgruppe "Kaktusblüten" sehr gekonnt eine Szenerie dar, in der ein Hexenprozess nachgestellt wurde - mit einer ironischen Spange in die heutige Zeit.
 
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü